Infektionen durch Schimmel

Infektionen durch Schimmel werden als Mykosen bezeichnet. Für gesunde Menschen ist die Wahrscheinlichkeit, eine durch Schimmel verursachte Infektion zu erleiden gering, für geschwächte Personen, etwa Krebspatienten oder Lungenkranke, stellen Infektionen durch Schimmel einer ernsthafte Gefahr dar- und wegen der teilweise schwere Verläufe eine potentiell tödliche Bedrohung. Meist beginnt eine Infektion durch Schimmel über die Haut oder die Atemwege. Die wohl bekannteste infektiöse Erkrankung durch Schimmelpilze ist die sogenannte Aspergillose.

Die Aspergillose als Beispiel

Eine Aspergillose ist eine durch Schimmelpilze der Gattung Aspergillus verursachte, schwere Infektion, die in seltenen Fällen tödlich enden kann. Meist wird die Lunge befallen, aber auch Haut, Ohren, Nasennebenhöhlen sowie in seltenen Fällen Herz, Nieren und das Zentrale Nervensystem können betroffen sein. Man unterscheidet zudem die allergische bronchopulmonare Aspergillose – eine Infektion der Atemwege mit allergischen Begleitsymptomen und die invasive Aspergillose – bei dieser Infektion des Lungengewebes durch Schimmelpilze bilden sich Pilzkolonien in Gewebehöhlen, wie sie bei einer Lungenentzündung entstehen können. Die Aspergillose wird in den meisten Fällen von der Art Aspergillus fumigatus hervorgerufen. Bei im Käfig gehaltenen Vögeln ist die Aspergillose eine häufigere Erkrankung.

Nosokomiale Infektionen durch Schimmel

Bei immunschwachen, frisch operierten oder chronisch kranken Personen können sehr schwer verlaufende Infektionen durch Schimmel verursacht werden. Man spricht hier auch von nosokomialen Infektionen, die typischerweise vermehrt in Krankenhäusern auftreten. Laut Statistik sind mit einer Quote von über 50 % besonders häufig Krebspatienten und Patienten mit schweren Bluterkrankungen betroffen. Hier erfolgen Infektionen durch Schimmel meist über die Atemwege. Arten der Schimmelpilze Aspergillus und Mucor sind in diesen Fällen hauptverantwortlich zu machen. Vor allem für schwache Personen können schimmelpilzbelastete Räume daher schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben.

Weitere Infektionen durch Schimmelpilze

Abseits der Aspergillose ist noch die Mucormykose zu nennen, ausgelöst durch Schimmel der Gattung Mucor. Diese Infektion durch Schimmel trifft oft Haut und Unterhautgewebe, allerdings kann sie in ungünstigen Fällen auch Blutgefäße, Knochen und das Gehirn erreichen. Generell lässt sich festhalten, dass Mykosen zu Recht als „Krankheit der Kranken“ bezeichnet werden. So nutzen Schimmelpilze zumeist den Umstand aus, ein geschädigtes Organ in einem immunschwachen Organismus zu besiedeln. In vielen Fällen ist die Prognose für die bereits geschwächten Personen ungünstig.

 

Weiter zum Beitrag: Schimmel und Asthma

Zurück zum Beitrag: Vergiftungen durch Schimmelpilze