Schimmel und Personen mit bestehenden Krankheiten

Schimmel könnten bei gesunden Personen ebenso Vergiftungen und Infektionen hervorrufen, wie bei Personen mit einem geschwächten Immunsystem. Dennoch zeigt der klinische Alltag, dass Personen mit bereits bestehenden Krankheiten besonders gefährdet sind. Das Immunsystem geschwächter Menschen kann neue Erreger oftmas nicht ausreichend bekämpfen. So sind Vergiftungen durch die Aufnahme zu hoher Mykotoxinkonzentrationen auch bei Gesunden jederzeit denkbar, doch insbesondere die Infektionen durch Schimmelpilze treffen in der Regel nur Menschen mit Grunderkrankungen. Daher ist hier besondere Vorsicht geboten, um gesundheitliche Schäden zu vermeiden. Schimmel kann bei bestehenden Krankheiten schwerwiegende Folgen haben, die im schlimmsten Fall zum Tod der Person führen können.

Bei welchen bestehenden Krankheiten ist Schimmel besonders gefährlich?


Schimmel kann bei vielen bestehenden Krankheiten schwere gesundheitliche Schäden verursachen. Insbesondere Menschen mit Bluterkrankungen, Autoimmunpatienten, Diabetiker, AIDS-Patienten, Leber- und Nierengeschädigte und Lungenkranke sind durch Schimmelpilzinfektionen bedroht. Auch frisch operierten Patienten nach Transplantationen sind besonders gefährdet. Diese nosokomialen Infektionen spielen in erster Linie in Krankenhäusern eine wesentliche Rolle. Hier sollte zur Vorsicht in regelmäßigen Abständen eine Überprüfung der Raumluft auf Schimmelpilze erfolgen.

Schimmel – was sollten Personen mit bestehenden Krankheiten beachten?


Lebensmittel, die von Schimmel befallen sind, sollten grundsätzlich nicht mehr verzehrt werden. Ebenso sollte in feuchten Wohnungen auf Pflanzen verzichtet werden. Geschwächte Personen sollten keinerlei Kompostierarbeiten durchführen. Leben Personen mit bestehenden Krankheiten, Kinder oder ältere Menschen in einem Haushalt, so sollte auf eine möglichst niedrige Schimmelpilzkonzentration in der Raumluft geachtet werden. Schimmelpilze sind nicht erst gesundheitsschädlich, wenn diese bereits sichtbar geworden sind. Eine Schimmelpilzanalyse kann hier die notwendige Gewissheit geben. Hat ein Test einen Schimmelbefall eindeutig belegt, so sollte eine fachmännische Entfernung der Übeltäter in Innenräumen erfolgen. Personen mit bestehenden Krankheiten sollten Schimmelpilze nicht selbst entfernen, um eine Infektion durch Inhalation zu vermeiden.

Bestehende Krankheiten – wie kann Schimmel vermieden werden?


Schimmel kommen überall in der Natur und im Alltag vor. Meist sind nicht in erster Linie die Schimmelpilzmyzele krankheitserregend, sondern die Sporen und gebildeten Stoffwechselprodukte. Ein grundsätzlich schimmelfreies Leben ist nicht möglich, doch gerade Personen mit bestehenden Krankheiten sollten sorgfältig auf niedrige Schimmelpilzkonzentrationen im eigenen Zuhause achten. Zurzeit bestehen noch keine genauen Richtlinien und Grenzwerte, die klare Aussagen darüber geben können, ab welchen Konzentrationen Schimmel in der Raumluft schädlich ist. Aus diesem Grund gilt: Je weniger Sporen, desto besser. Durch regelmäßiges Lüften und richtiges Heizen kann Feuchtigkeit und somit die Bildung von Schimmelpilzen vermieden werden.

 

Zurück zum Beitrag: Schimmel und Asthma