Ulocladium SchimmelpilzUlocladium – Schimmelpilz mit „gebeugtem Knie“

Die Schimmelpilzgattung Ulocladium gehört zu den Schwärzepilzen (Dematiaceae). Diese bilden braun bis schwarze Hyphen und Konidien (Sporen) durch Melanineinlagerungen aus. So sind sie besonders vor UV-Strahlung geschützt. Ulocladium kommt weltweit vor und findet sich besonders in Böden und auf krautartigen Pflanzen. Der Schimmelpilz wurde schon aus Papier, Textilien und Holz isoliert. Unterarten von Ulocladium sind beispielsweise U. botrytis oder U. chartarum.

Wie alle Schimmelpilze sind es Saprophythen. Dies bedeutet, dass sie weder Chemo- noch Photosynthese betreiben sondern sich ausschließlich heterotroph von totem organischen Material. Diese energiereichen Stoffe wandeln sie in anorganische Substanzen um, die wiederum von Pflanzen verwertet werden können.

Wachstum und Merkmale von Ulocladium

Die Kolonien von Ulocladium wachsen schnell. Ihre Textur ist wollen bis baumwollähnlich. Die Farbe des Myzels ist olivschwarz, gräulich oder olivbraun. Die Konidien sind multizellulär aufgebaut und haben raue Außenwände. Sie sind rund bis oval mit einer Einschnürung der Basis. Sie sehen mit ihrer Form denjenigen von Gattungen wie Alternaria, Curvularia oder Stemphylium ähnlich. Es gibt jedoch ein charakteristisches Unterscheidungsmerkmal: Die Konidiophoren (Sporenträger) sind an der Stelle, an der die Konidien gebildet werden, häufig abgeknickt und erhalten so eine Struktur, die an ein gebeugtes Knie erinnern. Sie formen die Konidien durch eine Pore (Porokonidien). Die Sporen können dabei einzeln auftreten, wie bei U. botrytis, oder in Ketten gebildet werden, wie etwa bei U. chartarum.

Ulocladium in Innenräumen

Schimmepilze der GattungUlocladium kommen recht häufig in Innenräumen vor. Vor allem findet man sie in feuchten Bereichen in Bad, Küche oder in Kellern. Sie wachsen auf nassen Wänden, Fensterrahmen, Farbanstrichen oder Tapeten. Auf Teppichen und Matratzen leben sie von Substanzen im Hausstaub. Durch ihren hohen Feuchteanspruch sind sie gute Indikatoren für Feuchteschäden in der Wohnung. Die Mikropilze kommen so oft gemeinsam mit anderen Indikatorschimmeln wie Stachybotrys, Fusarium oder Chaetomium vor und verursachen einen schwarzen Bewuchs auf Wänden und Einrichtungsgegenständen. Ulocladium konnte auch schon aus Stein, Beton, Silikondichtmasse und Spanplatten isoliert werden.

Gesundheitsgefahr durch Ulocladium

Vertreter der GattungUlocladium können Allergien auslösen. Die Symptome sind denen eines Heuschnupfens ähnlich. So kommt es etwa zu Fließschnupfen, Niesanfällen oder Asthma. Eine Kreuzallergie mit Alternaria-Allergenen ist bekannt. Dies bedeutet, dass eine bestehende Alternaria-Allergie verstärkt werden kann. Als Krankheitserreger tritt der Schimmelpilz sehr selten auf. Es sind Hautinfektionen bei immungeschwächten Menschen durch U. chartarum bekannt, die auch das Unterhautgewebe betreffen können. Lebensbedrohliche Formen sind sehr unwahrscheinlich. Infektionen durch U. botrytis sind nicht dokumentiert. Schimmelpilzinfektionen (Mykosen), die durch Schwärzepilze hervorgerufen werden, nennt man Phaeohyphomykosen. Andere Gattungen können wesentlich schlimmer verlaufende Erkrankungen verursachen.