Schimmel CephalosporinCephalosporin in der Natur und Medizin

Cephalosporin-C wird in der Natur in der Schimmelpilzgattung Acremomium nachgewiesen. Acremomiumschimmel kommen in erster Linie im Wasser und in der Erde vor. Die bekannteste Art dieser Gattung ist Acremomium strictum. Als Nährstofflieferanten dienen hauptsächlich abgestorbene pflanzliche Materialien, daher spricht man bei dieser Schimmelpilzart von einem Saprobionten. In der Medizin werden Cephalosporine als Breitband-Antibiotika eingesetzt. Diese werden von dem natürlichen Schimmelpilzgift Cephalosporin-C abgeleitet. Sie wirken bakterizid, indem sie den Neuaufbau der Bakterienzellwände behindern.

Aus Cephalosporin abgeleitete Antibiotika werden in verschiedenen Abwandlungen eingesetzt, die als Generationen bezeichnet werden. Die erste Generation wirkt hauptsächlich gegen Staphylokokken, während die dritte Generation ein weites Wirkungsspektrum gegen viele verschiedene Bakterien umfasst.

Die Wirkung des Schimmelpilzgiftes Cephalosphorin

Cephalosporin kann als Antibiotika bei vielen Infektionen des menschlichen Körpers erfolgreich eingesetzt werden, insbesondere bei Atemwegs- und Harnwegsinfektionen, ebenso bei Borreliose und einer Sepsis. Neben seinen positiven Auswirkungen kann das Schimmelpilzgift jedoch auch negative Folgen für die Gesundheit des Menschen haben. Die Sporen des Acremomium können allergiebedingte Atemwegserkrankungen hervorrufen. Neben den direkt durch das Mykotoxin Cephalosporin ausgelösten Reizungen können durch produzierende Arten bei immungeschwächten Personen Infektionen des Fußes, Mykosen der Augen, der Lunge, der Haut, der Nägel, des Bauchfells und des Gehörgangs ausgelöst werden.

Cephalosporin im Alltag

Vertreter der Gattung Acremomium treten häufig als Schimmel in der Wohnung auf. So wächst er bevorzugt auf Tapeten, Papier, Kunststoffen, Holz und Baustoffen. Bei Feuchtigkeitsschäden ist der Schimmelpilz vermehrt im Bodenbereich ausfindig zu machen. Die Sporen sind nur schlecht flugfähig, sodass eine Vermehrung des Schimmelpilzgiftes über die Luft selten der Fall ist. Cephalosporine sind temperatur- und lichtempfindlich. Als Antibiotika sollten sie bei Raumtemperatur gelagert werden. Aufgelöste Suspensionen sind im Kühlschrank bis zu 14 Tagen haltbar. Cephalosporin ist aus dem medizinischen Alltag nicht mehr wegzudenken, da es vielfach gegen bakteriellen Infektionen angewendet wird. Lediglich gegen Enterokokken, die unterschiedliche Infektionen auslösen können, konnte keine erfolgreiche Wirkung erzielt werden.