Verrucosidin SchimmelpilzgiftVerrucosidin Schimmelgift befällt Lebensmittel

Bei Verrucosidin handelt es sich um ein Schimmelpilzgift, das vor allem von Schimmeln der Gattung Penicillium gebildet wird. Verschiedene Arten, wie beispielsweise Penicillium aurantiogriseum, Penicillium melanoconidium und Penicillium polonicum sind für die Produktion von Verrucosidin verantwortlich. Die Gattung der Pinselschimmel bevorzugt in erster Linie warme und feuchte Gebiete. Es werden häufig Lebensmittel wie verschiedene Obstsorten, Käse, Mehl und Brot befallen. Auch in Innenräumen von Wohnungen und Häusern können diese Schimmelpilze auf Tapeten, Textilien, in Bädern, auf Gummidichtungen oder anderen Stellen mit günstigen Voraussetzungen nachgewiesen werden.

Wir wirkt Verrucosidin auf den Menschen?

Die Einnahme zu hoher Konzentrationen oder das Einatmen von Verrucosidin kann diverse gesundheitliche Beeinträchtigungen zur Folge haben: So könnte das Mykotoxin mutagene Auswirkungen haben – also für Fehlbildungen beim Embryo verantwortlich sein. Es kann zudem neurotoxisch wirken, was zu zentralnervösen Störungen führen kann. Schwindel, Müdigkeit bis zur Apathie können die Symptome sein. Auch allergische Reaktionen wie Niesanfälle, Husten, Asthma bronchiale und Nesselsucht können verursacht werden.