Schimmel in der Wohnung

informationen zu schimmel in der wohnungSchimmel in der Wohnung stellen ein häufiges Problem dar. Dabei fällt der Schimmel in der Wohnung häufig als hässliche schwarze Flecken auf den Wänden (schwarzer Schimmel) auf oder als Quelle für modrige Gerüche auf, sondern kann durch seine mit Allergenen und Giftstoffen versehenen Sporen auch störende bis schwere gesundheitliche Probleme verursachen. Schimmel in der Wohnung gilt in der Rechtswissenschaft auch grundsätzlich als ein Mietmangel, weshalb er häufig für Streitigkeiten zwischen Mieter und Vermieter sorgt, wenn es um die Frage geht, wer die Kosten der Sanierung trägt. Auch die Beseitigung von Schimmelpilzen gestaltet sich oftmals kompliziert, wenn etwa Baumängel aufwendig saniert werden müssen, um die Feuchtigkeit in den betroffenen Innenräumen dauerhaft zu senken.

Warum kommt es zu Schimmel in der Wohnung?

Hauptgrund für Schimmel in der Wohnung ist Feuchtigkeit. Denn Schimmelsporen existieren ubiquitär, das bedeutet, es gibt grundsätzlich keinen Ort, der gänzlich frei von Schimmelsporen ist. Wird in einem Innenraum eine bestimmte Feuchtigkeit überschritten (kritisch wird es ab Werten über 60%), keimen die Sporen aus und es kommt zur Bildung von Schimmel in der Wohnung. Der Grund für die Feuchtigkeit kann dabei vieles sein: ein Baumangel (etwa eine Wärmebrücke), ein Wasserschaden, eine falsch angebrachte Wärmedämmung oder- was die häufigste Ursache für Schimmel in der Wohnung darstellt: Ein falsches Wohnverhalten, etwa durch mangelhaftes Lüften oder dem Trocknen von Wäsche in Wohnbereich.

Schimmel in der Wohnung und Gesundheit

Schimmel in der Wohnung können die Gesundheit der Bewohner beeinträchtigen. Zum einen setzen Schimmelpilze flüchtige Stoffwechselprodukte frei (VOC), die verschiedene chemische Verbindungen enthalten können. Empfindliche Personen reagieren hierauf mit diffusen Beschwerden wie Kopfschmerzen, Unkonzentriertheit oder Müdigkeit. Außerdem bilden manche Schimmelpilze Giftstoffe aus, die teilweise schwere gesundheitliche Schäden anrichten können (Krebsrisiko,Vergiftungserscheinungen,..). Von besonderer Relevanz sind Allergien auf Schimmelpilze. Diese können beim Auftreten von Schimmel in der Wohnung ausgelöst oder verstärkt werden.

Schimmel in der Wohnung und Mietrecht

Ein ganz eigener Bereich zum Thema Schimmel in der Wohnung ist das Mietrecht. Hier wird vor allem die Frage behandelt, wer den Schimmelbefall zu verantworten hat. Grundsätzlich ist der Vermieter zuständig für die Begutachtung oder die Entfernung von Schimmelpilzen. Liegt das Verschulden der Schimmelproblematik allerdings im Verhalten des Mieters bergründet, kann er unter Umständen für die Begutachtung und Entfernung des Schimmelpilzes haftbar gemacht werden. Außerdem ist der Mieter immer verpflichtet, dem Vermieter den Schimmelbefall in der Mietwohnung zu melden. Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema Schimmel im Mietrecht.

Wie den Schimmel in der Wohnung entfernen?

Schimmel in der Wohnung sollte grundsätzlich entfernt werden. Hierbei muss aber abgewogen werden, ob der Schimmelpilz selbst entfernt werden sollte, oder ob die Beauftragung einer Spezialfirma zu empfehlen ist. Denn die Entfernung von Schimmelpilzen kann bei einem größeren Befall mit erheblichen Problemen verbunden. So können größere Sporenkonzentrationen freigesetzt werden, die eine Gefahr für die arbeitende Person bedeuten können. Außerdem ist in schweren Fällen auch die Bausubstanz selbst befallen und muss gegebenenfalls ausgetauscht werden. Zur präventiven Kontrolle eignen sich Messgeräte für die Feuchtigkeit von Luft und Material. Hier finden Sie unseren Expertenrat: Schimmel selbst entfernen?

 

Weiter zum Beitrag: Schimmel im Haus